Das georgische Unternehmen Diamond Link Global bereitet sich auf den Bau eines Internet-U-Boot-Kabels vor, das Georgien mit Rumänien verbindet, ein Projekt im Wert von 35 Millionen US-Dollar. Das Kabel wird direkt die georgische Hauptstadt Tiflis, von Bukarest, über zwei Terminals am Schwarzen Meer, bzw. in Poti (Georgien) und Constanta verbinden. Es wird eine Länge von 1.208 Kilometern und eine potenzielle Übertragungskapazität von bis zu 129 Tbit/s (6 Faserpaare mit einer Kapazität von 21,5 Tbit/paar) haben.
Das 2018 angekündigte Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem US-Unternehmen SubCom durchgeführt, das auch die Ausrüstung für den Kaukasus lieferte, das einzige U-Boot-Kommunikationskabel, das Georgien direkt über Bulgarien mit Europa verbindet. SubCom arbeitete beim Bau des „Kaukasus“-Systems mit Kaukasus Online zusammen, dem größten Internetanbieter georgiens, der damals von Mamia Sanadiradze, der heutigen Geschäftsführerin von Diamond Link Global, kontrolliert wurde. Laut Sanadiradze beläuft sich die Investition in das neue U-Boot-Kabel auf 35 Millionen US-Dollar und wird zu einem großen Teil durch ein Darlehen der amerikanischen Export-Importbank EXIM finanziert. Die Entwurfsarbeiten befinden sich in der aktiven Phase, mit dem Bau erwartet „bald“, sagte der georgische Unternehmer der Publikation Geschäftspartner, wie von der georgischen Botschaft in Rumänien zitiert. Der Bau eines zweiten U-Boot-Internetkabels in Georgien wird die Anschlusskapazität in der Region erhöhen und zu niedrigeren Tarifen für Internet-Dienste für die Bevölkerung angeboten führen, fügte Shadiradze hinzu. „Wir werden uns auf große Internetanbieter und Telekommunikationsunternehmen konzentrieren. Wir hoffen, dass die Kunden dieser Unternehmen in Zukunft günstigere Dienstleistungen erhalten und die Transfermengen erhöhen“, so er. Das neue Kabel soll 2022 in Betrieb gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.